Allgemeine Hochschulreife (Freizeitsportleiterin / Freizeitsportleiter)

Als besonders geeignet für diesen Bildungsgang, der zur Allgemeinen Hochschulreife führt, erscheinen Schülerinnen und Schüler, denen Sport nicht nur selber Spaß macht, sondern die auch in der Arbeit mit Gruppen Sport als sinnvolle Freizeitgestaltung vermitteln möchten.

Tätigkeit im Überblick: Freizeitsportleiter/innen haben die Aufgabe, Freizeit- und Breitensportgruppen aufzubauen und zu trainieren. Sie planen und konzipieren verschiedene Aktivitäten wie Gymnastik, Konditionstraining oder spezielle Angebote wie Klettern oder Skifahren unter Berücksichtigung der jeweiligen Zielgruppen (zum Beispiel Kinder oder Jugendliche). Sie vermitteln dabei Fertigkeiten speziell in Freizeitsportarten, vorwiegend für ungeübte bzw. wenig trainierte Teilnehmer/innen. Zum Teil erstellen sie individuelle Trainingspläne (zum Beispiel in Fitnesszentren) oder planen und leiten auch Wettkämpfe und Turniere. Für eine berufliche Tätigkeit als Freizeitsportleiter/in kommen – neben größeren Sportvereinen – vor allem auch Sporthotels, Ferienzentren, der gesamte Bereich der Rehabilitation sowie soziale Einrichtungen infrage.

  • Aufnahmevoraussetzungen

    • Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe oder
    • Übergang vom Gymnasium nach Versetzung in Klasse 10
    • erweitertes polizeiliches Führungszeugnis
    • ärztliche Bescheinigung über die für den Bildungsgang erforderliche Sporttauglichkeit
  • Abschlussmöglichkeiten

    • Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
    • Prüfung zur Freizeitsportleiterin/zum Freizeitsportleiter
    • ggf. Übungsleiterlizenz
  • Dauer

    drei Jahre mit integriertem vierwöchigem Praktikum

  • Unterrichtsfächer

    Berufsbezogener Lernbereich
    • Sport (Leistungskurs)
    • Biologie (Leistungskurs)
    • Erziehungswissenschaften
    • Didaktik und Methodik
    • Mathematik
    • Englisch
    • Spanisch
    • Erste Hilfe (11. Klasse)
    • Ernährungslehre (12. Klasse)
    • Sportmanagement (13. Klasse)
    Berufsübergreifender Lernbereich
    • Deutsch
    • Gesellschaftslehre mit Geschichte
    • Religionslehre
  • Aufnahmevoraussetzungen
    • Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe oder
    • Übergang vom Gymnasium nach Versetzung in Klasse 10
    • erweitertes polizeiliches Führungszeugnis
    • ärztliche Bescheinigung über die für den Bildungsgang erforderliche Sporttauglichkeit
  • Abschlussmöglichkeiten
    • Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
    • Prüfung zur Freizeitsportleiterin/zum Freizeitsportleiter
    • ggf. Übungsleiterlizenz
  • Dauer

    drei Jahre mit integriertem vierwöchigem Praktikum

  • Unterrichtsfächer

    Berufsbezogener Lernbereich

    • Sport (Leistungskurs)
    • Biologie (Leistungskurs)
    • Erziehungswissenschaften
    • Didaktik und Methodik
    • Mathematik
    • Englisch
    • Spanisch
    • Erste Hilfe (11. Klasse)
    • Ernährungslehre (12. Klasse)
    • Sportmanagement (13. Klasse)

    Berufsübergreifender Lernbereich

    • Deutsch
    • Gesellschaftslehre mit Geschichte
    • Religionslehre